Tipps zum Welpenkauf

Wie finde ich einen seriösen Züchter?

Worauf muss ich beim Welpen kaufen achten?

Es gibt mehrere hundert Hunderassen – und unzählige Mischlinge - die sich nicht nur im Äusseren sondern auch in ihren Eigenschaften und Bedürfnissen sehr unterscheiden können.

Wenn Ihnen eine oder mehrere Rassen gefallen,

  • gehen Sie nicht nur nach dem Äusseren,
  • informieren Sie sich über die Herkunft und den ursprünglichen Zweck, zu dem die Rasse gezüchtet wurde,
  • informieren Sie sich gründlich und realistisch über die Eigenschaften und Bedürfnisse der Hunde
  • prüfen Sie kritisch, ob diese Eigenschaften und Bedürfnisse zu Ihnen, Ihrer Familiensituation und Ihrem Alltag passen.

 

 

Alles Wichtige über den Spanischen Wasserhund finden Sie auf dieser Homepage, auf den Homepages unserer Züchter und im Buch von Astrid Fuchs.

„Perros“ sind eine besondere Rasse, ein Perro ist

  • etwas ganz Besonderes und Schönes für Menschen, die seine Eigenschaften schätzen und seinen Bedürfnissen gerecht werden können
  • eine Belastung und ein trauriges Schicksal für Mensch und Hund, wenn die Erwartungen beider Seiten nicht erfüllt werden können.


Haben Sie sich gut überlegt für eine Rasse entschieden, sei es nun ein Wasserhund oder etwas ganz anderes, stellt sich die Frage:

Wie finde ich den richtigen Züchter?

Wer sich einen Rassehund zulegen möchte, sollte nach seriösen Züchter suchen, das heißt: keine Hundehändler oder Hundevermittler, keine Hundevermehrer, die unkontrolliert mit ihren Hunden Geld verdienen wollen, die ihre Hunde als „Wurfmaschinen“ ausbeuten.

Ein erstes Qualitätsmerkmal ist die Zucht unter Kontrolle des VDH. Der Verband für das deutsche Hundewesen berät und kontrolliert seine Züchter, die Auswahl der Zuchthunde und die Aufzucht der Welpen. Züchter außerhalb des VDH haben manchmal ihre Gründe, sich diesen Kontrollen nicht stellen zu wollen.
Ein Hundewelpe, dessen Hauptvorzug ist, schnell verfügbar zu sein, ist nicht immer die richtige Wahl. Leider verwenden manche Menschen mehr Zeit und kritische Gedanken auf den  Kauf einer Waschmaschine als auf den Erwerb eines vierbeinigen Familienmitgliedes für hoffentlich viele glückliche Jahre. Man muss manchmal weitere Reisen und längere Wartezeiten in Kauf nehmen, um einen gesunden und gut aufgezogenen Welpen von einem seriösen Züchter zu bekommen.
Sie sollten sich also genug Zeit nehmen und sich gründlich unter den Züchtern im VDH umschauen!

Ein seriöser Züchter

  • hält alle seine Hunde in der Familie und nicht im Zwinger und beschäftigt sie rassegemäß - auch seine alten Hunde, die nicht mehr im Zuchtalter sind.
  • züchtet unter Kontrolle des VDH.
  • reserviert und verkauft keine Welpen per Telefon oder Internet.
  • will alles über Sie und Ihre Lebensumstände, Ihre Familie, Ihre Zeit für einen Hund und Ihre Erwartungen an einen Hund wissen.
  • lädt sie schon vor der Geburt der Welpen zu sich ein um Sie persönlich kennenzulernen, berät Sie ausführlich und realistisch über die Vor – und Nachteile seiner Rasse, er preist seine Rasse nicht an und versucht nicht Ihnen einen Hund aufzuschwatzen.
  • gibt Ihnen Gelegenheit alle seine Hunde im Rudel kennenzulernen und gibt Ihnen bereitwillig Auskunft über ihren Charakter und ihre Besonderheiten.
  • gibt Ihnen umfassende Informationen über die Abstammung, Herkunft und die Gesundheitsergebnisse seiner Zuchthunde und über die Gesundheit seiner Nachzucht.
  • informiert Sie ausführlich über den Vater des erwarteten Wurfes, den man meistens nicht antreffen kann, weil Züchter oft weit fahren, um einen passenden Deckrüden für Ihre Hündin zu finden. Er begründet seine Auswahl, erläutert Gesundheitsergebnisse des Rüden und seiner Nachzucht, den Verwandtschaftsgrad mit der Mutterhündin  des Wurfes, zeigt Ihnen Fotos des Rüden.
  • Hat nicht das ganze Jahr über Welpen anzubieten, sondern zieht pro Jahr einen oder zwei Würfe auf und lässt seine Hündin erst und nur dann decken, wenn er genügend geeignete Bewerber für seine Welpen hat.
  • hat genug Zeit und genug Platz, drinnen und draußen, für eine optimale Aufzucht der Welpen.
  • informiert Sie ausführlich über seine Aufzucht und lädt Sie ein, Ihren Welpen regelmäßig zu besuchen.
  • gibt seine Welpen nur gesund und gut genährt und gepflegt ab, nicht vor Ablauf der 8. Lebenswoche.
  • versucht niemals an Ihr Mitleid zu appellieren, um Ihnen einen Welpen zu verkaufen.
  • gibt Ihnen niemals sofort beim ersten Besuch einen Welpen mit.
  • berät Sie vor und nach der Abgabe des Welpen ausführlich über die Bedürfnisse des heranwachsenden Hundes und steht Ihnen auch telefonisch für Fragen zur Verfügung.
  • verkauft ausschließlich Welpen mit VDH Papieren, mehrfach entwurmt, vom Tierarzt untersucht, geimpft, gechipt, mit EU Heimtierausweis und dem VDH Wurfabnahme-Protokoll. Die Ahnentafel schickt er Ihnen nach Erhalt vom VDH (ca. 4 – 6 Wochen nach der Abgabe der Welpen) ohne weitere Kosten zu.

Bei einem reinrassigen Welpen von einem seriösen Züchter muss man je nach Rasse mit einem Kaufpreis zwischen 1000 und 2000 Euro rechnen. Wer hier sparen möchte und einen Welpen aus dubiosen Quellen oder unkontrollierter Zucht kauft, trägt später meistens viel mehr Geld zum Tierarzt und Verhaltensberater.

Wer bei unseriösen Vermehrern einen armen Welpen retten möchte, meint das gut – aber er tut nur etwas Gutes für diesen einzelnen Welpen. Er fördert damit, dass der Verkäufer seine Geschäfte mit Hunden und dem Mitleid der Menschen fortsetzen wird und trägt damit zum Leid unzähliger weiterer Muttertiere und Welpen bei.

Die Sache mit den „Papieren“

Eine Familie, die „nur“ einen Familienhund sucht, nicht ausstellen oder züchten möchte, meint oft, keinen Hund mit „Papieren“ zu benötigen.
Das erscheint auf den ersten Blick auch richtig und logisch.


Aber VDH Papiere sind nicht nur ein Herkunftsnachweis für Aussteller und Züchter/Deckrüdenbesitzer. Sie sind auch ein Beleg dafür, dass der Züchter des Hundes unter Kontrolle des VDH züchtet. Das heißt, die Zuchthunde werden auf Gesundheit kontrolliert, zum Beispiel wird das Röntgenergebnis der Hüften von einem unabhängigen Gutachter bewertet, die Zuchthunde müssen von der Abstammung, vom Aussehen, der Gesundheit und vom Verhalten bestimmten Anforderungen genügen, bevor sie zur Zucht zugelassen werden. Der VDH kontrolliert die Zuchtstätten und die Aufzucht, der VDH Zuchtwart begutachtet jeden Wurf und jeden Welpen und erstellt bei der Wurfabnahme mit 8 Wochen ein Protokoll über jeden Welpen.


Sie können aus der Ahnentafel Gesundheitsergebnisse der Elterntiere ablesen, und zum Beispiel auch sehen, ob Sie einen Hund aus einer Inzucht oder Inzestzuchtverpaarung kaufen. Dafür braucht man anerkannte Ahnentafeln.


Sie haben also bei einem Hund mit VDH Papieren eine große Sicherheit, einen Welpen von gesunden Elterntieren mit rassetypischem Aussehen und Eigenschaften und sozialverträglichem Charakter zu bekommen. Sicher gibt es – wie überall auf der Welt - auch unter VDH Züchtern schwarze Schafe, aber einem kritischen Welpenkäufer, der sich genug Zeit nimmt hinzuschauen und Fragen zu stellen, wird das sicher auffallen.

Was sollte Sie misstrauisch machen?

  • wenn die Zuchthunde keine VDH/FCI Papiere haben
  • wenn man dem Käufer Papiere eines Zuchtvereines außerhalb des VDH anbietet  oder gar anpreist
  • wenn argumentiert wird,  dass die Welpeninteressenten keine Ahnentafel brauchen
  • wenn der Welpe statt einer eigenen Ahnentafel nur die Ahnentafeln der Eltern als „Papiere“ mitbekommt
  • wenn argumentiert wird, dass Zuchtzulassungsprüfungen unsinnig sind
  • wenn es keine nachweisbaren Gesundheitsuntersuchungen der Elterntiere von unabhängigen Gutachtern gibt
  • wenn der Züchter nichts über Sie und die zukünftigen Lebensbedingungen seiner Welpen wissen will
  • wenn man die Hundemutter nicht mit ihren Welpen zusammen erleben kann
  • wenn die erwachsenen Hunde mit fadenscheinigen Ausreden nicht oder nur einzeln vorgeführt werden
  • wenn man keine verlässlichen Informationen über den Vater der Welpen bekommen kann
  • wenn die Welpen in Zwingern oder Hundehäusern aufgezogen werden
  • wenn die erwachsenen Hunde in Zwingern/Hundehäusern gehalten oder hunde aus solchen Anlagen zum decken genutzt werden
  • wenn Welpen verschiedener Rassen angeboten werden. Es gibt auch seriöse Züchter, die 2 Rassen züchten, selten mehr
  • wenn neben der VDH Zucht noch außerhalb des VDH gezüchtet wird
  • wenn das ganze Jahr über Welpen angeboten werden
  • wenn man Welpen wie aus dem Katalog aussuchen kann, der Züchter Sie bei der Wahl nicht berät
  • wenn man wählen kann zwischen Hunden mit Papieren und ohne Papiere
  • wenn Welpen verkauft werden, die der Züchter nicht selbst gezüchtet hat
  • wenn Welpen vermittelt und aus dem Ausland geholt werden
  • wenn Welpen angepriesen werden oder versucht wird, den Käufer zum Kauf zu drängen oder an sein Mitleid zu appellieren
  • wenn auch kranke Hunde angeboten werden
  • wenn Welpen ungepflegt, schlecht ernährt, verwurmt sind
  • wenn Welpen vor dem Ablauf der achten Woche abgegeben werden
  • wenn Welpen über Telefon oder Internet „reserviert“ werden
  • wenn angeboten wird, den Welpen zu bringen, ohne dass der Käufer vorher den Züchter besuchen konnte
  • wenn Welpen als Schnäppchen zum Billigpreis angeboten werden

 

Wenn Ihnen  irgendetwas aus dieser Liste bei einem Züchterbesuch auffällt, sprechen Sie den Züchter darauf an, versuchen Sie das zu klären und entscheiden sich dann.
Wenn mehrere oder sehr viele Punkte zutreffen, gehen Sie lieber wieder und überdenken Sie Ihre Entscheidung für diesen Züchter noch einmal! Bedenken Sie, dass bei unseriösen Vermehrern auch die erwachsenen Hunde kein artgerechtes Leben führen dürfen und dass der Kauf eines Welpen dort auch deren Elend verlängert.


Gute Hinweise und Ratschläge  für den Welpenkauf finden sich in dem Buch

„Hunde kaufen mit Verstand“ von Susanne Kerl.



Bitte lassen Sie sich Zeit, lesen Sie, fragen Sie, prüfen Sie sich selbst und den Züchter kritisch, bevor Sie die Entscheidung treffen, einen Welpen zu kaufen.
Es soll ein Familienmitglied für hoffentlich viele Jahre werden.

 

Auch der VDH hat nützliche Tipps zum Welpenkauf!